Zeugnisse


Martha Argerich über Peter Feuchtwanger
[mehr dazu hier] [31 KB]

 

Peter Feuchtwangers Klaviermusik hat mich sehr beeindruckt aufgrund ihrer Tiefe, großen Frische und Originalität. Dies sind Qualität, die heutzutage sehr selten sind. Pianistisch gesehen sind seine Kompositionen höchst raffiniert und äußerst lohnend. Jeder Konzertpianist sollte sie in sein Repertoire aufnehmen. Dies wird verständlich, wenn man in Betracht zieht, daß Peter Feuchtwanger selbst ein wunderbarer und in jeder Beziehung außergewöhnlicher Pianist ist.
Peter Feuchtwanger hat große Erfahrung als Lehrer, und die Arbeit mit ihm war stets ein großes Erlebnis, seine Hinweise immer äußerst hilfreich, niemals willkürlich, und auf unglaublich hohem Niveau.
Alles in allem ist Peter Feuchtwanger ein wunderbarer und umfassend gebildeter Musiker.
Martha Argerich


Musical Events


Ein Dokument aus der Zeit als Martha Argerich Peter Feuchtwanger vorspielte.
Spotlight on Martha Argerich Pianist.
[mehr dazu hier] [1.371 KB]

 


Shura Cherkassky über Peter Feuchtwanger
[mehr dazu hier] [53 KB]

 


Peter Feuchtwanger erachte ich für einen außergewöhnlichen Musiker, mit einem untrüglichen Spürsinn für den "richtigen Weg". Als Lehrer ist er außergewöhnlich. Er scheint sofort zu wissen, was einem Pianisten fehlt und kann den Grund dafür so leicht erklären - was falsch und was richtig ist. Er nimmt dem Schüler die Befangenheit und bringt aus ihm das Beste hervor. Ich kenne niemanden, der einen Künstler so schnell auf die richtige Fährte bringen kann wie Peter Feuchtwanger. Als Komponist ist er sehr ursprünglich, sehr individuell mit östlichem Einfluß. Er ist überhaupt nicht bloß ein "weiterer moderner Komponist".
Alles in allem kann ich ihn an jedem Ort bestens empfehlen.
Hochachtungsvoll,
Shura Cherkassky


Dinorah Varsi über Peter Feuchtwanger
[mehr dazu hier] [2.409 KB]

 


"Nachdem ich Peter Feuchtwanger seit mehreren Jahren kenne und mit ihm gearbeitet habe, habe ich keine Zweifel, daß er eine der seltenen herausragenden musikalischen Persönlichkeiten ist. Er hat das vollkommene Gleichgewicht zwischen Wissen und großem musikalischen Instinkt erreicht, das heißt, alles, was notwendig ist, um Musik zum Leben zu erwecken. Dazu sollte man sagen, daß, wo er selber eine höchst natürliche und logische Klaviertechnik hat nebst langer Erfahrung im Unterrichten, er seinen Schülern sehr gezielt dazu verhelfen kann, ihre Probleme auf die leichteste Weise zu lösen. Deshalb führt er auf sehr eigene Arte eine fast vergessene Tradition des Klavierspiels fort."
Dinorah Varsi


"Wir sind Lernende, zeit unseres Lebens"
Ein Gespräch mit Vesselin Stanev
[mehr dazu hier] [343 KB]

 


"Peter Feuchtwanger ist ein großer Musiker und bedeutender Pädagoge."
Tatjana Nikolajeva


"Die Arbeit Peter Feuchtwangers am Klavier und an der Musik ist ohne Vergleiche. Bevor ich diese Arbeitsweise kennen gelernt habe, hätte ich nicht geglaubt, daß ein Arbeiten auf diesem Niveau überhaupt möglich sei. Die Arbeit ist ohne ´Methode´ - es sei denn die: jeden Schüler aus sich selbst zu entwickeln. Peter Feuchtwanger ist eine singuläre Erscheinung. In ihm ist ein tiefes Wissen um innere Zusammenhänge. Ihn für irgend eine Aufgabe empfehlen zu wollen, grenzt fast ans Groteske: Ich kenne keinen Pianisten, der von Feuchtwangers Ideen nicht profitieren könnte."
Günter Reinhold, Professor für Klavier in Karlsruhe


"... Peter Feuchtwanger dürfte einer der wenigen Musikpädagogen sein, die sich im Grunde so ´ganzheitlich´, d. h. weitgehend alle Aspekte des Instrumentellen, Musikalischen, Künstlerischen, Persönlichen, Körperlichen einbeziehend, mit ihren Studenten auseinandersetzen."
Andreas Groethuysen


"[...] Peter Feuchtwanger, der Zen-Meister unter den Klavierpädagogen."
Roland R. Ropers


"[...] Peter Feuchtwanger in tiefer Bewunderung und Dank dafür, daß er mir in meiner eigenen Entwicklung geholfen hat."
Carola Grindea


"... Wenn ich an Herrn Feuchtwanger denke, fallen mir als erstes die Begriffe Gleichgewicht und Ganzheit ein. Dadurch, das er beides in seiner Arbeit und seinem Wesen vereinigt, kann er jedem Schüler Individualität und Ausdruck lassen, ohne manipulieren zu müssen. [...] Die von ihm geschaffenen Übungen erfassen den ganzen Menschen und verhelfen ihm zu Neuordnung, Sicherheit und Lösung. Auch der Schüler kann auf diesem Weg seine Ganzheit erfahren in der sicheren Begleitung und unter dem Schutz seines Lehrers, der aber auch loslassen kann ..."
Hannelies Finck, Physiotherapeutin


"Peter Feuchtwanger gehört zu den wenigen exzeptionellen Klavierpädagogen unserer Zeit. Er ist durch Meisterkurse und Jurorentätigkeit auf der ganzen Welt bekannt und repräsentiert keinerlei Schule, erfüllt keine Schablonen. Seine Idee einer musikalischen Erziehung orientiert sich an der Persönlichkeit des Menschen, der Musik macht und setzt diese ins Verhältnis zum Werk. Er entwickelt musikalisches Denken, das sich in technischer Fähigkeit wie geistiger Erfassung gleichermaßen spiegelt und schafft dafür unorthodoxe Methoden, die sich von jeder Ideologie distanzieren. Wie er strikt die gesamtkörperliche Balance des Pianisten, die perfekte Ökonomie der Bewegung, das unabdingbare mentale Vorwissen fast schwerelos als musikalischen Geschmack auf Lernende übersetzen versteht, hat junge Musiker aus allen Erdteilen zu sich selbst gebracht und in ihrer Karriere maßgeblich bestimmt. Will man von Feuchtwangers ästhetischen und humanen Idealen sprechen (die für ihn stets Einheit sind), nennt man am besten Clara Haskil, der er persönlich tief verbunden war und die ihm Leitbild wurde. Bezeichnend ist zudem, das für ihn sein Instrument Klavier nicht absolut steht, er vielmehr ebenso durch anderes hindurch erzieht. Nur ein Beispiel: die menschliche Stimme und ihre echte Belcanto-Tradition. Daß Feuchtwanger ein ungewöhnlicher Komponist ist, weiß man vielleicht zu wenig. Aus dieser eigenen Kreativität wächst jedoch die Unverbrauchtheit seines Denkens, das für Künstler aller Art immer wieder Quelle der Inspiration wird. Damit bleibt Feuchtwanger für eine Welt von Musikern das künstlerische Gewissen, das sie immer wieder befragen. Und so ist ein Kurs mit Peter Feuchtwanger stets auch ein Stück Aufbruch eines jeden zu sich selbst."
Georg-Albrecht Eckle